Herzlich willkommen!

 




Freikauf politischer Häftlinge 

Als Häftlingsfreikauf bezeichnet man den Freikauf politischer Häftlinge aus der DDR durch die Bundesrepublik Deutschland. Für die Freilassung politischer Gefangener verzichtete die DDR bei selektierten Haftfällen auf einen Teil des Haftanspruchs, wofür die Bundesrepublik die DDR durch  Devisen, vornehmlich jedoch durch   geldwerte Leistungen in Form von Warenlieferungen entlohnte. Im Westen wurden diese von Rechtsanwälten eingefädelten Transaktionen von den beteiligten Akteuren und in der Öffentlichkeit als Menschenhandel bezeichnet. In der DDR durfte über den Menschenhandel mit der Bundesrepublik nicht gesprochen werden. Daran anschließend forderte die SED-Führung von der Bundesrepublik Diskretion, sukzessive Einschränkungen der Pressefreiheit. Die westdeutschen Medien hielten sich mit der Berichterstattung dann auch etwas zurück, um das Zustandekommen der in  größerem Umfang geplanten Freikaufsgeschäfte politischer Häftlinge nicht zu gefährden. Auf die informierte DDR-Bevölkerung übte die Freikaufoption eine große Sogwirkung aus, weil sich an der menschenrechtsverletzenden Situation in der DDR nichts änderte. Viele Akademiker und Facharbeiter gelangten über den Umweg des Häftlingsfreikaufs in den Westen und der kursierende Witzspruch „Erich macht als Letzter das Licht aus“ bekam durch den Fachkräfteschwund immer mehr Realitätsbezug. 

Auf eigenen Wunsch wurden die freigekauften Gefangenen in die Bundesrepublik ausgebürgert; oft direkt aus der Haft heraus und ohne sich vorher von ihren Angehörigen oder Mithäftlingen verabschieden zu können.

Der Häftlingsfreikauf begann Ende 1962 und endete im Herbst 1989 mit der Freilassung der politischen Gefangenen in der Zeit der Wende und friedlichen Revolution in der DDR. Zwischen 1964 und 1989 wurden insgesamt 33.755 politische Häftlinge für mehr als 3,4 Milliarden DM freigekauft. Außerdem wurden etwa 250.000 Ausreisewillige freigekauft, das waren Menschen, die einen Ausreiseantrag gestellt hatten. Tatsächlich wurden so wohl über 8 Milliarden DM an die DDR gezahlt.

Dieser Geldfluss von West nach Ost trug zur Stabilisierung der DDR bei, die ab den 1970er Jahren in ständigen Finanznöten steckte.

Einen Audiobeitrag können Sie hier hören:


Es gab auch ein Lied: Nach Gießen

Gesungen nach der Melodie: High Noon - 12 Uhr mittags

Wir werden alle einmal gehen,
auch Du bist sicher mit dabei.
Dann werden wir die Sonne sehen.
Dann sind wir alle endlich frei.

Kommt alle mit, Ihr werdet sehen:
Dort wird es uns viel besser geh'n.
Oh keine Gitter, keine Stangen,
dort hält man uns nicht mehr gefangen.

Und sitzen wir im Bus nach Gießen,
dann ist die Grenze nicht mehr weit,
dann wird so manche Träne fließen.
Es wurd' auch aller höchste Zeit.

Cheerio, nach Gießen,
cheerio, ahoi –
Cheerio, nach Gießen,
Nach Gießen, Good bye ...

Wer Deutscher ist, soll Deutscher bleiben.
Wir woll'n doch alle nur nach Haus’ !
Dort kann uns keiner mehr vertreiben.
Dort sieht die Welt ganz anders aus.

Cheerio, nach Gießen,
cheerio, ahoi –

 
E-Mail
Infos